Verzaubernde Blicke am Kinoabend in der Aula

Dez 02, 2019

Bis auf den letzten Platz besetzt war die Aula der Universität Zürich, als Präsident Peter Isler rund 280 Gäste zum traditionellen Kinoabend am vergangenen Freitag begrüsste. Claudia Rütsche, im Vorstand von UZH Alumni, führte das Publikum in den Film «Die Frau, nach der man sich sehnt» ein, der von einer abenteuerlichen Dreiecksbeziehung handelt.

 

Dr. Claudia Rütsche führt in den Film ein.

 

Alumni, Mitarbeitende und Studierende der UZH erlebten im Stummfilm von 1929 eine nächtliche Bahnfahrt mit tödlichem Ausgang. Henri Leblanc (Uno Hennings) heiratet eine reiche Frau, um seine eigene Familie vor dem finanziellen Ruin zu retten. Bei der Abfahrt zur Hochzeitsreise erblickt er die geheimnisvolle Stascha (Marlene Dietrich), die ihn um Hilfe anfleht. Sie möchte sich von ihrem Begleiter, Dr. Karoff (Fritz Kortner) befreien, mit dem sie ein Verbrechen verbindet. Henri folgt Stascha und Dr. Karoff im Zug zu einer Silvesterparty im Grand Hotel. Die Figuren tauschen immer wieder Blicke voller Angst, Sehnsucht und Hoffnung, bewegen sich vor Spiegeln und durch sich öffnende und schliessende Türen. Seinen intensiven Sog entfaltet der Film durch diese Blicke.

 

Kurt Bernhardts letzter Stummfilm zeigt die damals 28-jährige Marlene Dietrich noch vor ihrem internationalen Durchbruch und der Stilisierung zur Ikone. Pianist Alexander Schiwow folgte am Flügel von Steinway jeder Bewegung und sorgte mit seinem Spiel für ein aussergewöhnliches Erlebnis.

 

Dr. Karoff und Stascha im Grand Hotel
Reger Andrang an der Bar vor der Aula
Die Aula voll besetzt wie selten

Zur Bildergalerie (für UZH-Alumni-Mitglieder mit Login)


Andere Neuigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.