Dank COVID-19-Forschung den Weg aus der Krise finden

Über 600 Personen, Unternehmen und Stiftungen haben gesamthaft über CHF 2 Mio. an den Pandemiefonds gespendet. Dank den daraus resultierenden Forschungsergebnissen konnten beispielsweise nach dem Lockdown Kinder wieder regulär in den Unterricht. Zudem wurde ein einfaches COVID-Testverfahren entwickelt, das auf Speichelproben basiert.


Nutzen für die gesamte Bevölkerung

Die Ergebnisse der UZH-Forschenden haben zu konkreten Verbesserungen von unserem Alltag geführt:

  • Auf Basis der Studien von Milo Puhan konnten nach dem Lockdown die Schulen wieder öffnen und die Kinder wieder regulär in den Unterricht.
  • Das Team um Alexandra Trkola hat intensiv nach einer einfachen Methode gesucht, um COVID-Tests niederschwellig zu machen. Dank dem Einsatz von Speichel wurde ein sehr einfaches Testverfahren entwickelt, das auch bei Kindern eingesetzt werden kann.
  • Die auf Immunantworten fokussierten Studien von Onur Boyman wurden mit dem neuartigen Einsatz von Nasensekret und Speichel, anstatt über die bisher üblichen Bluttests, durchgeführt. Dies ermöglicht zuverlässigere Resultate.


«Unsere Analysen sollen einerseits schwere COVID-19-Krankheitsverläufe identifizieren und andererseits aufzeigen, welche Immunantworten vor dem SARS-CoV-2 schützen.»
Prof. Dr. Onur Boyman, Direktor Klinik für Immunologie, Universitätsspital Zürich
Video von Onur Boyman anschauen (Video: August 2021)

 


«Dank unserer schweizweiten Erhebung der Daten zu Antikörpern erhalten wir verlässliche und tagesaktuelle Aussagen über die Ausbreitung des Virus. Dies dient Entscheidungsträgern als fundierte Grundlage für geeignete Massnahmen im Umgang mit der Pandemie.»
Prof. Dr. Milo Puhan, Direktor Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention UZH
Video von Milo Puhan anschauen (Video: August 2021)

 


«Die Antikörperantwort von Infizierten soll mögliche Antworten liefern, die die Entwicklung von Impfstoffen, therapeutischen Antikörpern und Plasmatherapien unterstützen können.»
Prof. Dr. Alexandra Trkola, Leiterin Institut für Medizinische Virologie UZH
Video von Alexandra Trkola anschauen (Video: August 2021)



Über 2 Mio. Franken für Pandemiefonds der UZH

Im April 2020 hat die UZH Foundation für die Universität Zürich einen Pandemiefonds geschaffen und eine Spendenkampagne lanciert. Der Pandemiefonds dient der Unterstützung wichtiger und dringlicher Forschungsprojekte zur Überwindung der Coronakrise.
Die UZH Foundation durfte gesamthaft über CHF 2 Mio. an Spenden entgegen nehmen. Rund CHF 200'000 wurden direkt von Alumni und Alumnae der UZH einbezahlt. Zusätzlich hat UZH Alumni mit ihren Mitgliedern CHF 175'000 zugunsten des Pandemifonds gespendet. 
Die Projekte sind auf Kurs und werden weitergeführt, um weiterhin zu den neu aufkommenden Fragen Antworten zu finden können. 

Informationen zum Pandemiefonds & Spenden 

Andere Neuigkeiten